Portugal 2,5 Wochen – von Porto an die Algarve

Portugal stand schon lange weit oben auf meiner Bucket List. Eigentlich wollten wir schon im Mai nach Portugal. Da hat uns Corona jedoch einen Strich durch die Rechnung gemacht! Eine Woche vor unserem dreiwöchigen Urlaub im September, haben wir es dann doch gewagt einen Flug nach Porto zu buchen. Allerdings ohne Rückflug, sodass wir ganz spontan den Rückflug buchen können, sollte sich die Situation durch Corona zuspitzen. Unser ursprünglicher Plan war allerdings die drei Wochen voll auszukosten und das Land mit dem Mietwagen zu bereisen. Bis auf die Maskenpflicht im Flieger war alles wie gehabt.  Fast schon zu normal und erschreckend wie voll der Flieger sowohl auf der Hin- als auch auf der Rückreise war.

Portugal has long stood high up on my bucket list. Actually we had planned to travel to Portugal already in may, unfortunately Corona made us a dash through the bill! One week prior to our three weeks vacancy in September we dared to book the flights to Porto, only one way, to be able to book the return flights spontaniously in case the Corona situation in Portugal would get worse. Nevertheless we wanted to make the most of our stay and therefore took a rental car. Apart from the requirement to wear a mask in the aircraft, everything went as usual. In fact the plane was very crowded on the way to and back from Portugal.

First stop Porto, Portugal

Angekommen in Porto sind wir zuerst zu unserem kleinen aber feinen Guesthouse aDuquesa. Das aDuquesa ist zentral gelegen, verfügt über stilvoll eingerichtete, saubere Zimmer, das Personal ist super freundlich und das Frühstück lässt keine Wünsche offen. Unsere erste Erkundungstour hat es uns direkt zum Highlight der Stadt geführt: die eindrucksvolle Ponte de Dom Luis I. Der Ausblick von der Brücke auf die Flusspromenade ist einmalig! Zur linken Seite des Ufers befindet sich das Zentrum der Portweinproduktion und zur rechten Seite die historische Altstadt gepickt mit alten Gebäuden, portugiesischen Restaurants und Cafés.

Mit dem Wetter hatten wir leider nicht ganz so viel Glück. Zwischendurch hat es immer mal wieder geregnet. Da kam die Portweinverkostung bei Grahams gerade richtig. Alles über die Geschichte, die Entstehung und die verschiedenen Arten des Portweines, erfährst du bei einer Tour. Am Ende der Führung erfolgt der wohl wichtigste Teil: Die Weinverkostung im Keller dabei hatten wir uns für drei Tawnys aus unterschiedlichen Jahrgängen entschieden. Insgesamt haben wir für zwei Personen etwa 50 Euro bezahlt. Das Ganze könnt ihr einfach online vor Ort buchen. Ein absolutes Muss in der Stadt des Portweins!

Arrived in Porto, we went to our small but very fine Guesthouse aDuquesa. The aDuquesa is centrally located, has stylishly furnished and clean rooms and the staff is super friendly. You can start your day with a breakfast that won`t leave anything to be desired. On our first exploration tour we went directly to the city’s highlight, the imposing bridge Ponte de Dom Luis I. The view to the riverside promenade is simply great! On the left bank of the river is the center of the red wine production and on the opposite side you will find the old city with all the historical buildings, portugese restaurants and cafes.

Unfortunately we were not lucky with the weather as the rain was partially very heavy. This was just the right moment for a port wine tasting at Grahams. On a tour you will discover all sorts of interesting information such as the history, production and various types of port wine. At the end the key part of the tour: the tasting in the cellar! We chose three Tawnys of different maturation. This is a more than just recommendable tour in the city of port wine and we paid around fifty Euro for the two of us.

2nd Stop Douro Valley, Portugal

Nach wunderschönen drei Nächten in Porto sind wir mit unserem Mietwagen in Richtung Douro Valley aufgebrochen. Dabei empfiehlt sich ein kleineres Fahrzeug anzumieten, da es sehr eng in den Dörfern um den Douro zugeht. Das Douro-Valley im Norden Portugals ist eines der größten Weinanbaugebiete der Welt und seit 2011 UNESCO Weltkulturdenkmal. Es erstreckt sich entlang des Douro, dem drittlängsten Fluss der iberischen Halbinsel. Untergekommen sind wir im Casa Cimiera – einem Weingut aus dem 19. Jahrhundert mit rustikalen Zimmern, kostenlosem Frühstück, Außenpool und nicht zu vergessen dem atemberaubenden Blick über das Douro-Tal. Da man hier recht abgelegen nächtigt, bietet es sich an, das Abendessen direkt mitzubuchen. Der Chef kocht selbst und das sehr gut und reichlich – wofür die portugiesische Küche bekannt ist.

Sehenswert im Douro Valley sind Pinhão, mit zahlreichen bekannten Weingütern und einen mit Azulejos geschmückten Bahnhof und der unvergessliche Ausblick vom Miradouro de Casal de Loivos. Nur wenige Kilometer vom Douro entfernt liegt die alte Bischofsstadt Lamego, mit seiner berühmten Wallfahrtskirche. Wer gerne wandern geht, dem empfehlen wir den Passadiços do Paiva – ein eindrucksvoller Holzsteg am Paiva River, nahe der Stadt Arouca. Pro Strecke sind es etwa 8 km – wer nicht zurücklaufen möchte, der kann auf die Taxis zurückgreifen, die Euch zum Startpunkt zurückbringen. Nach dem steilen Treppenaufstieg am Ende des Weges haben wir uns für die schnellere und entspanntere Variante entschieden.  

We spent in total three wonderful nights in Porto before picking up our rental car and heading to the Douro valley. You preferably book a car that is not too large as the villages in the Douro valley have narrow winding streets. The Douro valley situated in the North of Portugal is one of the largest vineyards worldwide and a UNESCO world cultural heritage since 2011. The vineyards are extending along the banks of the Douro, the third longest river of the Iberian Peninsula. For the next night we booked a room in the Casa Cimiera which is an old winery of the nineteenth century with country-style rooms, outdoor pool, free breakfast and not to forget the fantastic view over the Douro valley. As this place is quite remote it is better to take full pension. The chef cooks himself very tastefully and abundent, the Portugese kitchen is known for.

You should not miss to see Pinhao with its numerous wineries, the train station decorated with Azulejos tiles and the unforgettable view from the Miradouro de Casal de Loivos. Only a few kilometers away from the Douro is the old Episcopal city of Lamego with its famous pilgrimage church. Those who like to hike will love the Passadicos do Paiva – an impressive wooden walkway along river Paiva near the city of Arouca. One way is about eight kilometers and you can take a taxi for the way back. After having climbed the steep steps at the end of the path we decided for the comfortable and quick taxi.

3rd Stop Coimbra, Portugal

Weiter geht’s Richtung Algrave mit Zwischenstopp in Coimbra. In Coimbra ist die älteste Universität Portugal und eine der ältesten in Europa. Noch heute prägen die rund 30.000 Studenten die Atmosphäre der Stadt. Neben wunderschönen Bauwerken in der Altstadt sind wir auf eine hübsche, kleine Tapasbar im Stadtkern gestoßen: Die Taberna Laura besticht durch eine große Auswahl an unterschiedlichen Gerichten und ausgezeichnetes Essen. Übernachtet haben wir im Hotel Oslo – super Preisleistungsverhältnis und eine Dachterrasse mit Blick über die Stadt.

On our further way to the Algarve we had a stop in Coimbra. Portugal’s oldest university and one of Europe’s oldest ones is situated in Coimbra. The round about thirty thousand students characterise to this day the atmosphere of the city. Apart from visiting the very nice buildings of the old city we suggest to stop for some tapas at a cozy little bar in the center. We highly recommend the Taberna Laura offering a large variety of good tapas and meals. We stayed at Hotel Oslo for the night that has a good value for money and a roof top terrace with wonderful view over the city.

4th Stop Sagres

Am nächsten Tag sind wir früh gestartet, um dem regnerischen Wetter zu entfliehen. Und siehe da, angekommen in unserem Hotel Mareta Beach in Sagres Sonnenschein pur. Den restlichen Nachmittag haben wir an unserem hoteleigenem Infinitiy Pool verbracht. Sagres befindet sich an der äußersten westlichen Spitze der Algarve und hat uns mit Abstand am besten gefallen. Trotz der Größe hat der Fischerort kulinarisch viel zu bieten: Die Laundry Lounge, das Mum’s und das Armazem sind sehr empfehlenswert. Darüber hinaus ist Sagres ein Paradies für Surfer. Zum nächsten Strand, dem Praia do Beliche, gelangt man innerhalb von 10 Minuten zu Fuß. Allerdings war der Strand ab 11.00 Uhr immer sehr voll. Daher haben wir zweimal die einstündige Fahrt zum weitläufigeren Strand Praia do Amado auf uns genommen, um in Ruhe zu surfen.

We had an early start the next day as the rainy weather started to bother us. And see what happened, on arrival in our Hotel Mareta Beach in Sagres the sun was shining. So we spent the rest of the day at the hotel’s infinity pool. Sagres is situated on the most western point of the Algarve and it was definitely our favourite. From the culinary perspective the former fisher village has much to offer. There is the Laundry Lounge, the Mum’s and the Armazem we loved very much. Moreover Sagres is a surfer’s paradise. The Praia do Beliche beach can be reached within a ten minutes walk. However after eleven this beach was always very crowded. Therefore we also went in a one hour trip by car to the wide beach Praia do Amado to surf at our own leisure.

5th Stop Lagos

Unser zweites Ziel an der Algarve war die Stadt Lagos. Sie ist für ihre Altstadt, die umgebene Stadtmauer, ihre Klippen und Atlantikstrände bekannt. Von dort haben wir etliche Ausflüge zu atemberaubenden Stränden unternommen: Der Praia Dona Ana ist einer der schönsten Strände an der Ponta Piedade, die Sandbucht Praia do Camilo, die über steile Holztreppen zu erreichen ist wirkt malerisch oder die nahegelegenen Klippen der Ponta da Piedade bieten einen Panoramablick auf die Landzunge und den dortigen Leuchtturm. 

Our second destination in the Algarve was the city of Lagos known for its old city, the city wall, the cliffs and the beaches. From there we made a few trips to very breathtaking beaches. Praia Dona Ana is one of the most beautiful beaches on Ponta Piedade. The sandy bay Praia do Camilo which can be accessed via steep wooden steps looks very picturesque and from the nearby cliffs Ponta da Piedade the panoramic view to the promontory and the lighthouse over there is spectacular.

Trip to Benagil Cave

Was uns jedoch am meisten fasziniert hat, war unser Trip zum Benagil Cave. Unbedingt so früh wie möglich starten, um den Touriströmen aus dem Weg zu gehen und in der Höhle möglichst alleine zu sein. Das frühe Aufstehen lohnt sich auf jeden Fall. Es gibt vier verschiedene Möglichkeiten das Innere der Höhle zu erreichen: Mit dem Boot, Kajak, SUP oder schwimmend. Wir haben uns für das Kajak entschieden, nachdem nicht klar war, ob das Boot überhaupt anlegen kann, aufgrund des hohen Wellengangs und im Vergleich zum SUP hat man beim Kajak die Möglichkeit Wertsachen mitzunehmen.

Wichtig zu wissen: Ganz ungefährlich ist der ganze Spaß nicht. Rein in die Höhle ist einfach – raus zu paddeln ist allerdings ein schwieriges Unterfangen. Da die Höhle zwei Zugänge hat, werden auf beiden Seiten je nach Wellengang recht hohe Wellen in die Höhle gespült. Daher muss man den richtigen Zeitpunkt abpassen, um mit dem Kajak wieder in See zu stechen. Uns ist es erst beim 10. Versuch gelungen, nachdem unser Kajak einmal komplett in Schieflage geraten ist und ich samt Klamotten, Sandalen, Stranddecke etc. im Wasser gelandet bin. Shit happens 😉

Davon haben wir uns den restlichen Tag trotzdem nicht vermiesen lassen und wurden mit einem der wohl spektakulärsten Küstenspaziergänge belohnt. Am Praia de Albandeira startet und endet die Wanderung und führt bis zum Praia da Marinha. Eine Bucht magischer als die Andere – ein absolutes Muss! Was ihr auf jeden Fall dabeihaben solltet: Ausreichend Trinkwasser, Sonnenschutz, Kopfbedeckung und bequemes, festes Schuhwerk. 

Nevertheless it was the trip to the Benagil Cave we found most fascinating. You should start your trip as early as possible to arrive there ahead of masses of tourists and enjoy the Cave all alone. Getting up at the very early morning is definitely worth this experience. There are four possibilities to get into the cave: by boat, in a kayak, by SUP or swimming. We decided for the kayak as it was not clear whether the boat would be able to dock because of rough wave conditions and compared to the SUP you can take along your valuables.

However it is important to bear in mind that there are potential risks too with this excitement. It is easy to paddle into the cave but to getting out poses many challenges. There are two access points to the cave, one on each side. Depending on the waves the cave is flushed on both sides by probably high waves. It is therefore essential to wait for the right moment to get out with the kayak. We had ten attempts before we succeeded and I swear we were soaking wet!  Our kayak once got offbalance and I fell into the water in full clothes. Shit happens 😉

This experience however was not able to spoil our day and we were rewarded by one of the most spectacular coastal walks. This walk starts on the Praia de Albandeira and leads to the Praia da Marinha. Each bay more beautiful and magic than the next – an absolute must-see! You should not forget to take enough water, sun protection, hat and sturdy shoes.

Last Stops Peniche, Nazaré & Aveiro

Wie ihr bestimmt schon erahnen könnt, haben wir den Großteil unserer Reise an der Algarve verbracht. Dort gibt es einfach so viel zu sehen und das Wetter war uns wohl gesonnen. Auf dem Rückweg haben wir dann noch einen Abstecher in Peniche, Nazaré und Aveiro gemacht. Jetzt fragt ihr euch bestimmt, warum wir Lissabon und Sintra ausgelassen haben. Ein Grund mehr nochmal zurückzukommen. Leider wurde Lissabon und Umgebung während unseres Aufenthaltes zum Risikogebiet ausgerufen und wir hätten uns nach unserer Reise zwei Wochen in Quarantäne begeben müssen.

Somit hatten wir mehr Zeit für die restlichen Stopps. Sowohl Peniche als auch Nazaré gelten als absolute Surferspots und sind einen Besuch wert. Aveiro dagegen liegt an einer Lagune namens Rio de Aveiro und wird auch gerne das Venedig Portugals genannt aufgrund seiner charakteristischen Kanäle und farbenfrohen Boote. Nur 15 Minuten entfernt könnt ihr direkt auch noch den Küstenstrand von Praia da Costa Nova anschauen. Dort gibt es einen schönen Holzsteg und tolle Strandbars zum Verweilen.

As you now can surely guess, we spent most of our travelling time in the Algarve. There is so much you can see and do and the weather is definitely a go! On our way back we made trips to Peniche, Nazaré and Aveiro. You might ask why we did not stop by in Lisbon and Sintra. Well it was due to Corona, as Lisbon and surroundings were considered risk area at that time and we would have had to quarantine ourselves for two weeks on return to Germany. One more reason to come back soon.

Thus we had more time for other nice places such as Peniche and Nazaré that are absolute surfer spots and well worth a visit. Aveiro is nestled on a lagoon and often called Venice of Portugal because of the characteristic canals and the colorful images of the boats. Only fifteen minutes drive away you can stroll along the beach on a nice wooden walkway of Praia da Costa Nova and stop at one of the nice beach bars.

Ich hoffe mein Bericht hat Euch ein bisschen bei eurer Urlaubsplanung weitergeholfen. Solltet Ihr dennoch Fragen haben, dann stellt Sie gerne in die Kommentare. Alle unsere Erlebnisse habe ich Euch auch unter meinen Portugal Highlights auf Instagram abgespeichert. Schaut gerne vorbei.  

I hope you enjoyed reading my report and it is helpful for your future holiday plannings. If you have any question do not hesitate to let me know in the comments. You will find more of our Portugal highlights on my Instagram account. Just check it!

2 Kommentare

  1. März 18, 2021 / 8:22 am

    Ich habe beim Lesen deines Artikel so Fernweh bekommen.
    Danke für den tollen Bericht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.